Lifestyle
01.03.2016

Cheesecake-Rezept mit Beeren: Bloggerin Ina und ihr liebstes Dolci

Dolci gehören zu Vapiano genauso wie Pizza und Pasta. Unsere Vapianisti sind nämlich Dessert-Liebhaber und zaubern Death by Chocolate, Panna Cotta und Co. auf Ihre Teller. Ein Klassiker bei Vapiano: der hausgemachte Cheesecake. Bloggerin Ina von What Ina loves ist auch ein großer Käsekuchenfan und hat so als Hommage an unseren Cheesecake, ein eigenes Cheesecake-Rezept entwickelt.

 

 „Käsekuchen schmeckt eigentlich fast jedem“, findet Ina, „daher mache ich ihn sehr gerne. Natürlich hat jeder hier andere Vorlieben. Ich liebe ihn zum Beispiel mit Mohnfüllung oder mit beerigem Fruchtspiegel. So bekommt der quarkige Kuchen gleich einen frischen Twist.“

 

 

Für den Boden und die Quarkmasse

 

Für den Boden

150 Gramm Haferkekse

2 TL Butter, geschmolzen

 

Für die Quarkmasse

750 Gramm Quark (20% Fett)

4 Eier

200 Gramm Zucker

2 Päckchen Vanillepulver

250 Gramm Milch

4 EL Pflanzenöl

1 TL Vanillepaste

Kekse im Mixer kleinhacken. Butter dazugeben und vermischen. Keksmischung in eine gut eingefettete runde Backform (Durchmesser: 20 cm) geben und leicht festdrücken. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten für die Quarkmasse mit dem Mixer vermischen. Mischung in die Form geben und alles für 60 Minuten backen. Nach dem Backen Ofen ausschalten und Ofentür mit einem Holzkochlöffel aufsperren (einen Spalt) und für ca. eine Stunde langsam auskühlen lassen. Kuchen abschließend drei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für die Beerenmasse

 

150 Gramm TK-Himbeeren

50 Gramm Zucker

1 EL Speisestärke

Nun kommt der besondere Part dieses Cheesecake-Rezepts: Himbeeren mit etwas Wasser zum Kochen bringen. Zucker dazugeben, auflösen lassen und Speisestärke untermischen. Nun schnell mit dem Mixer pürieren und über den abgekühlten Kuchen geben. Mit einer Handvoll Himbeeren und Blaubeeren verzieren.

Abgesehen von Varianten ihrer Cheesecake-Rezeptur postet die Freiburgerin Ina auch über ihre Reisen und DIY-Projekte. Ihre besondere Liebe gilt aber dem Backen. „Ich versuche so, die zuckersüße Seite des Lebens festzuhalten, um andere damit zu inspirieren“, erzählt uns Ina.

 

Sie selbst sammelt immer wieder neue Ideen auf dem Wochenmarkt oder in Zeitschriften und Kochbüchern. „Da ich es nicht mag, Rezepte eins zu eins nachzumachen, entsteht meist etwas ganz Neues“, verrät sie.

 

Die Liebe zum Backen hat Ina im Alter von 13 Jahren entdeckt – und war nicht immer ganz erfolgreich, wie sie zugibt: „Einmal war der Kuchen so fest, dass ich ihn gar nicht aus der Form bekommen habe. Und so stellte ich ihn ‚für die Vögel’ auf den Balkon. Meine Mama hat ihn dort dann Tage später gefunden. Nicht mal die Vögel wollten meinen Kuchen essen“, erzählt sie mit einem Lachen. „Zum Glück macht man die Fehler meist nur einmal und irgendwann bekommt man auch das Gefühl für die richtige Menge an Mehl, Zucker und Ei.“

In diesem Sinne: Viel Freude beim Nachbacken von Inas Cheesecake-Rezept!

Autor
Gesa

top