Tricks & Tipps
06.07.2017

Lass wachsen: Resteverwertung mit Nach-Wuchs!

Resteverwertung bei Gemüse ist nicht nur günstig, sondern auch faszinierend: aus dem Abschnitt, den ihr normalerweise entsorgt, wächst eine komplette neue Pflanze. Wir erklären, mit welchem Gemüse das gut funktioniert. Alles, was ihr dazu braucht, ist eine sonnige Fensterbank, und eine Schale oder ein Glas mit Wasser und einen Blumentopf mit Erde.



Salat und Kohl

Sowohl bei Kohlsorten als auch bei Kopf- und Eisbergsalat reicht es, wenn ihr einige Blätter in eine Schüssel mit zwei bis drei Zentimeter Wasser legt. An einem hellen Ort bilden sie nach wenigen Tagen Wurzeln, und ihr könnt sie einpflanzen. Auch aus dem ganzen Strunk wachsen wieder frische Blätter, wenn ihr ihn ins Wasser legt. Das Wasser sollte häufig gewechselt werden.

Zwiebeln und Frühlingszwiebeln
Zwiebeln braucht man immer! Schneidet etwa einen Zentimeter Zwiebelfleisch mit der Wurzel ab und gebt das Stück nur mit wenig Erde bedeckt in einen Blumentopf. Haltet die Erde feucht, dann habt ihr bald neue Zwiebeln. Schneidet ihr bei den Frühlingszwiebeln den Lauch ab, könnt ihr die weißen Enden mit den Wurzeln zur Resteverwertung in ein Glas mit Wasser stellen. Nach nur fünf bis sieben Tagen sind die grünen Längen nachgewachsen.

Basilikum und Minze
Kräuter wie Basilikum und Minze lassen sich besonders leicht selbst ziehen. Es reicht, wenn ihr einen Stängel abschneidet und in ein Wasserglas stellt. Sobald sich Wurzeln gebildet haben, gebt ihr den Kräutern einen eigenen Blumentopf mit Erde und sie treiben kräftig aus.

Stangensellerie
Besonders ergiebig ist die Resteverwertung beim Stangensellerie: Ihr legt die unteren Abschnitte mit den Wurzeln ins Wasser, das ihr alle fünf bis sieben Tage wechselt. Auch hier sind Licht und Wärme wichtig. Bald zeigen sich neue frische Triebe, die schließlich zu einer neuen Pflanze heranwachsen.

Knoblauch
Aus einer Zehe mach eine Zwiebel! Dafür pflanzt ihr die letzte Zehe der alten Knolle zur Resteverwertung einfach in einen Blumentopf, stellt ihn an ein sonniges Plätzchen und haltet die Erde feucht. Wenn sich ein grüner Stängel zeigt, könnt ihr ihn leicht zurückschneiden – so geht die Wachstumskraft ganz in die Knolle und sie wächst schneller.

Ingwer
Wenn Ingwer länger an einem hellen Ort liegt, beginnt er, kleine Triebe zu bilden. Um die scharfe Knolle zu vermehren, schneidet ihr ein drei bis fünf Zentimetern langes Stück mit Trieben ab und pflanzt es mit der Schnittseite nach unten und den Trieben nach oben ein. An einem hellen, warmen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung und in feuchter Erde zeigt sich bald schon das erste Grün. Lasst die Pflanze wachsen und habt ein paar Monate Geduld. Wenn das Grün welkt und die Pflanze ihre Vegetationsphase beendet hat, grabt ihr die Knolle wieder aus. Sie sollte deutlich gewachsen sein.

Autor
Vapiano Redaktion

top