Tricks & Tipps
24.01.2017

So vielfältig ist Ziegenkäse

Mild bis kräftig, weich oder eher fest: Ziegenkäse gibt es in unglaublich vielen Sorten. Und Nadine von Dreierlei Liebelei liebt sie alle. Eine kleine Käsekunde plus ein Lieblingsrezept zum Nachmachen.

Ein paar schnelle Fakten zum Ziegenkäse gefällig? Er spaltet jede Gesellschaft in zwei Lager. Die einen lieben ihn, die anderen können beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum. Ich für meinen Teil gehöre leidenschaftlich zum ersten Lager. Ganz egal, ob als Frischkäse, Weich-, Schimmel- oder Hartkäse – ich liebe Ziegenkäse und sein Aroma in jeder Form. Zwar wird nicht jede Sorte zu 100 % aus Ziegenmilch hergestellt, aber wenn in Deutschland ein Käse "Ziegenkäse" genannt wird, muss er laut Käseverordnung auch komplett aus Ziegenmilch bestehen. Da das Aroma das ganze Spektrum von mild bis kräftig bedient, ist für jeden etwas dabei. Auch Menschen, die Milcheiweiß nicht gut vertragen, können teilweise bei der Ziegenvariante trotzdem beherzt zugreifen. 

 

Übrigens gehören die meisten der rund hundert verschiedenen Ziegenkäsesorten zur Weichkäse-Gruppe. Während der Lagerung reifen sie nach und bilden ihren typischen Mantel aus Edelschimmel. Je nach Sorte beträgt die Reifezeit zwischen zwei Wochen und drei Monaten. Je länger er reift, desto kräftiger ist auch das Aroma. Deshalb ist zum Beispiel der Ziegenfrischkäse so mild. Der wird nämlich direkt nach der Herstellung verpackt, reift nicht weiter und ist so auch für Genießer geeignet, die dem strengen Geschmack länger gelagerter Sorten nichts abgewinnen können. 

 

Erst die Arbeit, dann der Genuss

 

Nun sind wir alle ein klein wenig schlauer und gönnen uns nach der Theorie noch ein wenig Praxis. Dafür habe ich ein Rote Bete Carpaccio mit Ziegenkäse, Walnüssen und Thymian für euch. Dazu eine gute Scheibe Brot mit Ziegenfrischkäse und ein gekühlter Weißwein – lecker!

Rote Bete Carpaccio mit Ziegenkäse, Walnüssen und Thymian

 

Zutaten pro Person

 

2 Knollen Rote Bete (vorgegart)

2 Scheiben Ziegenkäserolle

3 Walnüsse

ein paar Blättchen Thymian

1 Esslöffel gutes Walnussöl

ein paar Tropfen Honig

Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

 

Die Rote Bete in feine Scheiben schneiden oder hobeln und auf einem Teller oder einer kleinen Platte fächerförmig auslegen. Den Ziegenkäse mit den Fingern zerrupfen und gleichmäßig darauf verteilen. Ebenso die Walnüsse grob mit den Fingern zerbröseln und auf der Platte verteilen. Nun mit dem Walnussöl gleichmäßig beträufeln, ein paar Blättchen Thymian darüberzupfen und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Autor
Nadine

top