Tricks & Tipps , Tricks & Tipps
20.10.2016

Vegan backen? So funktioniert’s!

Vegan backen – geht das denn überhaupt? Ohja, das geht! Und das auch noch richtig lecker und unkompliziert. Wie, zeigt euch Bloggerin Sina von Vegan Heaven am Beispiel ihrer Apfel-Kürbis-Schnecken. 

 

 

Vegane Ernährung ist mittlerweile in aller Munde. Immer mehr Menschen wollen sich bewusster ernähren und entdecken die pflanzliche Küche für sich. Aber gerade vegan zu backen, ist für die meisten nur schwer vorstellbar. Backen ohne Milch und Eier, geht das denn überhaupt? Und wie! Sina von Vegan Heaven  zeigt euch, wie es geht!

 

Das Schöne an der veganen Küche ist, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann, sagt Sina. Ein paar einfache Tricks reichen – und schon zaubert ihr cremige Torten, saftigen Rührkuchen und süße Weihnachtsplätzchen ganz ohne tierische Produkte. Auch traditionelle Rezepte könnt ihr damit „veganisieren“. Sie stehen den Originalen geschmacklich in nichts nach, versprochen!

Sinas Tipps, um vegan zu backen

 

Backen ohne Eier:

Vor allem Eier lassen sich in vielfältiger Weise ersetzen. In manchen Rezepten kann man sie sogar auch einfach komplett weglassen. Zuerst sollte man sich überlegen, welche Rolle die Eier in dem jeweiligen Rezept übernehmen.

 

Als Bindemittel eignen sich gemahlene Leinsamen sehr gut: Ein Esslöffel gemahlene Leinsamen, eingeweicht in drei Esslöffel Wasser, entspricht einem Ei. Gemahlene Chia-Samen helfen euch auf ähnliche Weise, vegan zu backen.

 

In Teigen mit nur sehr wenig Flüssigkeit, wie zum Beispiel Mürbeteigen, wirken Eier als Feuchtigkeitsspender. Hier kann man die Eier zum Beispiel ganz einfach mit Apfelmus oder einer zerdrückten Banane ersetzen. 150 Gramm zerdrückte Banane und 60 Gramm Apfelmus entsprechen jeweils einem Ei. Gerade zu süßen Rezepten passt das sehr gut. Übrigens: So kann man auch die Zuckermenge ein wenig reduzieren.

 

Auch Sojamehl und Stärke lassen sich gut als Eiersatzmittel verwenden.

Backen ohne Milch:

Wer vegan backen will, verwendet statt Kuhmilcheinfach Pflanzenmilch, wie zum Beispiel Soja-, Hafer-, Mandel-, oder Reismilch. Vegane Milchalternativen findet man mittlerweile in großer Auswahl in fast jedem Supermarkt und natürlich im Bioladen.

Statt Quark kann man zum Beispiel veganen Quark, Joghurt auf Sojabasis oder auch Seidentofu verwenden. Diese eignen sich vor allem für veganen Käsekuchen.

 

Backen ohne Butter:

Bei Rezepten, in denen Butter benutzt wird, kann man diese sehr gut mit Margarine ersetzen. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Margarine komplett pflanzlich ist und keine Milchbestandteile enthält.

Und jetzt ran an den Ofen – eurem Versuch, vegan zu backen, steht nun nichts mehr im Wege! Wie wäre es zum Beispiel mit Apfel-Kürbis-Schnecken mit Walnüssen und Zimt? Perfekt für gemütliche Sonntagnachmittage in der Herbstzeit, super lecker und natürlich 100 Prozent vegan!

Veganbacken im Praxistest: Vegane Apfel-Kürbis-Schnecken

Für den Teig:

500 g Dinkelmehl (Typ 630)

1 Päckchen Trockenhefe (7g)

200 ml Mandelmilch

80 g pflanzliche Margarine

2 Teelöffel Zimt

 

Für die Füllung:

250 g Kürbis (Hokkaido)

2 Teelöffel Rohrohrzucker

1 Teelöffel Zimt

1 Prise Ingwerpulver     

1 Prise Nelkenpulver

1 Prise Muskat

200 g Äpfel

1 Teelöffel pflanzliche Margarine

80 g Walnüsse

 

Für den Zuckerguss:

3 Esslöffel Puderzucker

2 Teelöffel Mandelmilch

In einer großen Schüssel das Dinkelmehl mit der Trockenhefe und dem Zimt vermengen. Die Margarine in einem kleinen Topf zum Schmelzen bringen und zusammen mit der Mandelmilch zum Mehl geben. Mit den Händen kneten und zu einer Kugel formen. An einem warmen Ort abgedeckt circa 45 Minuten gehen lassen.

 

In der Zwischenzeit den Kürbis schälen und in kleine Würfel schneiden. Etwas Wasser zum Kochen bringen und den Kürbis weich kochen. Dies dauert ungefähr zehn Minuten. Anschließend zusammen mit dem Rohrohrzucker, dem Zimt, dem Muskat sowie dem Ingwer- und Nelkenpulver pürieren. Die Äpfel in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit der Margarine circa drei Minuten anbraten. Je nach Belieben mit etwas Zimt bestäuben. Die Walnüsse hacken.

 

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen (circa 40 x 28 cm) und gleichmäßig mit dem Kürbispüree bestreichen. Die Äpfel und Walnüsse darüber verteilen. Der Länge nach aufrollen und mit einem scharfen Messer in 16 gleichgroße Stücke schneiden.

 

Eine Springform (26 cm) mit Margarine einfetten und die Apfel Kürbis Schnecken darin gleichmäßig verteilen. Den Backofen vorheizen und die Apfel Kürbis Schnecken circa 20 Minuten bei 180°C backen.

 

Abkühlen lassen und anschließend mit dem Zuckerguss bestreichen.

 

 

Ihr wollt mehr über Sina wissen? Sina betreibt seit knapp zwei Jahren den veganen Food-Blog „Vegan Heaven“ in deutscher und englischer Sprache und arbeitet als Food-Fotografin. Auf ihrem Blog findet ihr zahlreiche kreative vegane Rezepte und Tipps für Veganer auf Reisen.

 

Autor
Sina

top