Frische
24.10.2016

Wein und Schokolade – unsere 7 Lieblings-Kombis

Wein und Schokolade trösten uns nicht nur bei Liebeskummer, die beiden passen auch geschmacklich super zusammen. Wir verraten euch, worauf ihr achten solltet – plus unsere sieben Lieblingskombis!

Wein und Schokolade ist nicht nur ein super Rezept gegen Liebeskummer, die beiden Genuss-Mittel können sich auch geschmacklich wirklich gut ergänzen! Und zwar in ganz unterschiedlichen Kombinationen. Dass Rotweine eher zu kräftigen Speisen passen und man zu leichteren Gerichten eher Weißwein trinkt, wisst ihr ja spätestens, seitdem wir euch unseren neuen Vapiano-Wein vorgestellt haben. Ob und wie sich diese Faustregel auf Wein und Schokolade übertragen lässt und welches Wein-und-Schoki-Food-Pairing ihr unbedingt – nicht nur bei gebrochenem Herzen! – mal ausprobieren solltet, lest ihr hier!

1. Mineralischer Wein und Schokolade mit Salz
Trockener Riesling schmeckt sehr mineralisch. Weiße Schokolade mit Zitrusnoten und Meersalz greift den Riesling-Charakter auf und verwandelt diese Kombination aus Wein und Schokolade in ein fruchtig-frisches Geschmackserlebnis!



2. Fruchtiger Wein und cremige Vollmilch
Ihr mögt lieber Grauburgunder oder Sauvignon Blanc als Riesling? Kein Problem: Probiert zu diesen eher fruchtigen Weinen cremige Vollmilchschokoladen oder Schokolade mit Nüssen. Achtung: Zu süße Schokolade nimmt dem Wein den Raum – wählt immer einen Wein, der eine Spur süßer als die Schoki ist. Wer es etwas kräftiger mag, kombiniert zum – trockenen! – Weißwein eine Schokolade mit Pfeffer oder Chili!



3. Rosé-Wein und Schokolade mit Früchten
Zu fruchtigem Rosé passt – wie auch zu süßem weißen Wein, – Schokolade mit Früchten hervorragend. Am besten mit solchen, deren Aromen sich auch im rosigen Rebensaft wiederfinden. Also Beerenschokolade zu beerigem Wein und so weiter. Probiert auch weiße Schoki, zum Beispiel mit Rosen- oder Lavendelblüten.

Wir wissen: Rotwein trinkt man in der Regel zu dunklem Fleisch und deftigen Speisen. Ein Stück weit lässt sich das auch auf roten Wein und Schokolade übertragen: Kräftige Weine vertragen einen aromatischeren Begleiter – zu dominant sollte der aber nicht sein!



4. Leichter Rotwein und sanfte Kakaonoten
Der sehr fruchtige und leichte Rotwein passt toll zu eher milder, aber dunkler Schokolade mit einem Kakaoanteil um die 50 Prozent. Wie bei allen Kombinationen aus Wein und Schokolade gilt hier: Achtet darauf, dass sich die Aromen nicht „erschlagen“.



5. Fruchtiger Rotwein und vanillige Aromen
Cabernet Sauvignon gehört zu den beliebtesten Rotweinsorten – kein Wunder, schließlich hat er tolle fruchtige Noten und schmilzt quasi auf dem Gaumen. Unser Tipp: Kombiniert zu diesem Wein Schokolade mit Fruchtstückchen oder Vanillearoma. Da Cabernet Sauvignon zu den dominanter schmeckenden Weinen gehört, könnt ihr ruhig zu Schokolade mit hohem Kakaoanteil – bis 80 Prozent –greifen.



6. Kräftiger Rotwein und Zartbitter-Schokolade
Es darf noch kräftiger sein? Merlot-Fans unter euch probieren zu „ihrem“ Wein Schokolade, die herb ist, gern mit einem sehr hohen Kakaoanteil. Aber Achtung: Wir empfehlen an dieser Stelle, bei eurer Wein-und-Schokolade-Kombination nicht über einen Kakaoanteil von 85 Prozent zu gehen. Zu bittere Schokolade übertönt den Geschmack des Weins.



7. Dessertwein
Auf den ersten Blick das naheliegendste Paar: Dessertwein und Schokolade – schließlich kennen wir beides in der Regel als süß, was uns sehr entgegen kommt, um etwa ein deftiges Essen abzurunden. Allerdings: Für „Nach-dem-Essen“ gibt es die unterschiedlichsten Sorten von Wein – die Schokolade, die dazu passt, reicht daher von sehr mild bis sehr kakaolastig. Bei „normalem“ Süßwein empfiehlt sich eine Schokolade, die eher dunkel und kräftig ist, um die Süße zu ergänzen. Eiswein – für den man Weintrauben erst bei minus sieben Grad Celsius erntet – ist noch eine Spur kräftiger und kann es daher auch mit einer süßen, weißen Schokolade aufnehmen.
Zu aromatischen dunkleren Dessertweinen wie Portwein oder Sherry passt dunkle Schokolade, gern auch kräftige Zartbitter-Varianten mit bis zu 85 Prozent Kakaoanteil. Zu einem würzigen Sherry könnt ihr auch mal eine Schokolade mit gesalzenem Karamell probieren.



Noch ein Tipp zum Schluss: Wein und Schokolade sollten eine gewisse Qualität haben, denn zu viel Zucker in der Schokolade oder „Alkoholaroma“ im Wein verfälschen das Geschmackserlebnis. Außerdem solltet ihr nicht mehr als zwei Kombis auf einmal ausprobieren, um eure Geschmacksknospen nicht zu überfordern. Abgesehen davon steht eurem Wein-und-Schokolade-Tasting aber nichts mehr im Wege!

Guten Appetit!

Autor
Vapiano-Redaktion

top