Tricks & Tipps
25.03.2019

Feigen zubereiten: Wissenswertes über die honigsüße Frucht

Sicher habt ihr schon die Pasta Curiosita mit unserem Foodpaar Roquefort und Feige auf unserer aktuellen Specials-Karte entdeckt. Wir stellen euch die saftig-süße Frucht gerne einmal genauer vor.

Feigen – die ältesten Früchte der Welt

Feigenbäume wurden schon in der Antike gepflanzt, weshalb man Feigen auch „die älteste Frucht der Welt“ nennt. Damals galten sie mitunter als wichtigstes Grundnahrungsmittel und auch heute noch spielt die Frucht eine große Rolle auf dem Speiseplan – vor allem im Mittelmeerraum, der neben Brasilien und Kalifornien zu den Hauptanbaugebieten zählt. In Deutschland kommt man dank Importen das ganze Jahr hindurch in den süßen Genuss.

Klein aber vielfältig

Es gibt mehr als 150 Feigen-Sorten in den unterschiedlichsten Farben und Formen: So können Feigen der Sorten Pastilière und Brown Turkey dunkelviolett bis schwarz oder braun glänzen, Bananenfeigen und „Goldtropfen“ hingegen hängen gelb oder grün am Baum. Das Angebot deutscher Supermärkte beschränkt sich hauptsächlich auf schwarze, violette und grüne Früchte, die meist einen leichten weißen Film auf der Schale zeigen.

Feigen zubereiten: mit oder ohne Schale?

Für den puren Feigengeschmack braucht ihr nur ein Messer, einen Löffel und natürlich eine frische, reife Feige. Den Reifegrad könnt ihr so testen: Riecht die Frucht angenehm und gibt bei leichtem Druck auf die Schale etwas nach, ist sie perfekt. Halbiert die Feige einfach wie eine Kiwi und löffelt das Fruchtfleisch aus. Die Kerne, die in manchen Sorten enthalten sind, könnt ihr bedenkenlos mitessen. Theoretisch ist auch die Schale essbar – ihr solltet sie dafür aber besonders gut abwaschen, um den weißen Film zu entfernen.
Da Feigen eher zu den empfindlichen Früchten zählen, kauft sie am besten immer frisch lagert sie nicht allzu lange.

Feigen mit anderen Zutaten kombinieren

Getrocknete Feigen schmecken wesentlich süßer als frische und eignen sich daher gut als Topping auf dem Müsli oder im Porridge, in einem bunten Obstsalat oder beispielsweise auch in Muffins oder Kuchen. Aber auch in herzhaften Gerichten machen Feigen eine gute Figur: Mit Ziegenkäse oder Mozzarella im Ofen überbacken, sind Feigen eine leckere Vorspeise, die leicht gemacht ist. Feigen passen super zu Lamm, Wild und Fisch, aber auch zu Auberginen und Fenchel.

Ihr seht: Die „älteste Frucht der Welt“ ist noch immer up-to-date und bereit, eure Rezeptpalette zu erweitern.

Habt ihr auch schon Lust auf die süße Frucht bekommen?

Autor
VAPIANO

top