Frische
14.09.2018

#FridayFive: Die Wurzelgemüse-Saison ist eröffnet

Endlich ist wieder Zeit für Wurzelgemüse! In unseren #FridayFive stellen wir euch deswegen fünf Sorten wie Pastinake, Schwarzwurzel und Yacón vor – und verraten euch alles über Geschmack und Zubereitung.

Pastinake

Obwohl das Wurzelgemüse auch als Germanenwurzel bekannt ist, geriet die Pastinake hierzulande lange in Vergessenheit. Das lag daran, dass wir Deutschen irgendwann einfach lieber Kartoffeln verspeisten. Zubereitet wird die Wurzel nämlich ähnlich wie Erdäpfel und schmeckt vor allem in Eintöpfen, Suppen und Pürees. Von Oktober bis März könnt ihr das Wurzelgemüse mit seinem süßlich-nussigen Geschmack genießen.

Schwarzwurzel

Zugegeben: Auf den ersten Blick sieht die Schwarzwurzel nicht gerade lecker aus. Unter der schwarzen Schale verbergen sich allerdings schmale, weiße Stangen – daher auch der Spitzname „Winterspargel“. Geschmacklich erinnert das Wurzelgemüse allerdings nicht an Spargel. Obwohl es genauso zubereitet wird, schmeckt es würzig-intensiv nach Nuss. Ab Oktober feiert die Schwarzwurzel Saison.

Yacón

Yacón ist die Exotin unter dem Wurzelgemüse: Sie kommt aus Südamerika und wird nicht etwa für Eintöpfe oder Suppen verwendet. Entweder könnt ihr die süße Wurzel, die optisch sehr an eine Süßkartoffel erinnert, roh verzehren oder Chips daraus machen. Yacón kann außerdem als Sirup oder Pulver verarbeitet und als Alternative zu herkömmlichem Zucker verwendet werden. Das Wurzelgemüse ist das ganze Jahr über erhältlich.

Zuckerwurzel

Die Zuckerwurzel stammt wahrscheinlich aus dem östelichen Asien, doch als sie nach Nordeuropa kam, bauten viele Bauern das Wurzelgemüse auch auf ihren Feldern an. Die Wurzelbündel dieser Staude schmecken süß und haben eine mehlige Konsistenz sowie einen holzigen Mittelstrang, den ihr nicht mitessen solltet. Ihr könnt Zuckerwurzel in Brühe kochen, in der Pfanne ausbacken oder wie Schwarzwurzeln zubereiten. Wie die Pastinaken hat auch die Zuckerwurzel von Oktober bis März Saison.

Möhren

Der Klassiker unter dem Wurzelgemüse: Möhren! Das Gemüse verbindet ihr bestimmt mit der Farbe Orange, richtig? Dabei gibt es auch weiße, gelbe und lila Möhren. Tatsächlich sind die orangefarbenen Möhren die bekanntesten, sie sind nämlich das ganze Jahr über erhältlich. Möhren lassen sich hervorragend kochen, blanchieren, dünsten, backen oder zu köstlichen Gemüsenudeln verarbeiten.

Wir hoffen, Wurzelgemüse landet ab jetzt noch häufiger auf euren Tellern – guten Appetit!

Autor
VAPIANO

top