Places
21.07.2017

#FridayFive – fünf kleine Fluchten in Deutschland

Mal kurz raus aus der Stadt? Wir haben fünf kleine Fluchten in Deutschland recherchiert für alle, die keinen großen Sommerferien geplant haben, aber trotzdem eine Portion Urlaubsgefühl gebrauchen können.



Lust, etwas Neues zu erleben? Wenn es in der Stadt zu warm wird, haben alle Norddeutschen einen Vorteil: Sie sind schnell am Meer und können sich abkühlen. Die in der übrigen Republik lebenden Reiselustigen sind dafür im Nu in den Bergen, oder genießen eine Auszeit im sattgrünen Harz. Ob Norden oder Süden, ob ans Meer oder in die Berge: Wir stellen euch die fünf schönsten kleinen Fluchten in Deutschland vor.

Fehmarn – Ab auf die Insel
Wenn ihr über die Fehmarn-Sund Brücke rollt, liegt ein Insel-Idyll vor euch, in dem die Welt noch in Ordnung ist. Auf Fehmarn könnt ihr euch sportlich verausgaben, oder einfach die Seele baumeln lassen! Ihr könnt windsurfen, kiten, angeln, reiten, joggen, skaten, spazieren gehen – oder einfach nur in der Ostsee baden und am Strand entspannen. Und nirgendwo sonst radelt ihr so schön zwischen leuchtenden Rapsfeldern oder Weizenfeldern hindurch. Wer eine Brise Urlaubsfeeling sucht, fährt nach Burg, wo sich gemütliche Restaurants und Cafés um den kleinen Hafen drängen. Familien und Verliebte finden in Püttsee ein lauschiges Plätzchen am Meer. Bei Lemkendorf tauchen Wassersport-Fans in die Surfer-Szene ein, und in Gold oder am grünen Brink erlebt ihr Natur pur.

Ein Beitrag geteilt von ↠ quick.nic↞ am

Sankt Peter-Ording – Sonne und Wind satt
Einmal so richtig durchpusten lassen und stundenlang barfuß am Strand entlang der Wellen laufen, ohne anzukommen? Das könnt ihr an der Nordseeküste, in Sankt Peter-Ording. Der Strand ist so riesengroß, dass wirklich für alle genug Platz ist: Kiter und Surfer, Autofahrer, Hundeliebhaber oder Nackedei – jeder kann unter dem weiten Himmel tun, was er will. Wenn euch der Wind zu stark bläst, mietet ihr euch einfach einen Strandkorb oder stärkt euch in einem Strandcafé oder Restaurant auf Stelzen. Dann flaniert ihr auf der über 1000 Meter langen Seebrücke im Ortsteil Bad oder bummelt durch die hübschen kleinen Straßen im Ortsteil Dorf. Ja genau, so minimalistisch wie diese Namen ist hier auch die Natur: Himmel, Strand und Meer – mehr braucht es nicht!

Harz – Adrenalinkick und Action
Der Harz hat ein staubiges Image, ist aber durchaus für Überraschungen gut. Den Naturpark Harz durchziehen unzählige Wanderwege, einer der schönsten führt hinauf zum Josephskreuz auf 580 Höhenmetern. Vom Aussichtsturm, der nach dem Vorbild des Pariser Eiffelturms errichtet wurde, blickt ihr bei schönem Wetter über den kompletten Südharz. In der Ferne ragt das Kyffhäuser-Denkmal auf und ihr erkennt die Stadt Quedlinburg. Ihr seid schwindelfrei? Dann spaziert über die längste Seilhängebrücke der Welt: eine gewaltige, 483 Meter lange und 118 Tonnen schwere Stahlseilkonstruktion, die sich über das Rappbodetal spannt. Ein Pendelsprung von der Brücke in die Tiefe garantiert euch einen Adrenalinkick vom Feinsten. Alternativ könnt ihr euch an der Staumauer abseilen oder an einer 1000 Meter-Zipline über das Tal sausen. Na, ist der Harz immer noch langweilig?

Ein Beitrag geteilt von ↠ anni_snurb↞ am

Berchtesgadener Alpen – klettern und kraxeln
Der Watzmann ist der dritthöchste Berg Deutschlands und ein Magnet für die Wanderlustigen unter euch. Er ragt wie ein kleiner Zipfel inmitten der Berchtesgadener Alpen auf und das Gelände ringsherum ist ideal für fantastische Touren, von einfach bis anspruchsvoll ist alles dabei. Unser Tipp:  Ein wirklich schöner, spannender Weg führt durch die steile Schlucht Saugasse bis zum Königssee und der Kirche St. Bartholomä hinab. Die Landschaft wird Steinernes Meer genannt und der Weg zum See zieht sich in fast 40 Kehren durch Wellen und Wände aus Stein: atemberaubend!

Ein Beitrag geteilt von ↠ kimhaimel↞ am

Pfälzer Wald   

Sanfte Bergrücken wechseln mit Weinbergen und Feldern, dazwischen pfälzische Ortschaften mit so putzigen Namen wie Herxheim, Fußgönheim oder Obermoschel. Die Pfalz und der Pfälzer Wald ist die optimale kleine Flucht im Sommer und Herbst, vor allem während der Weinfeste! Goldener Riesling, spritziger Grauburgunder oder tolle rote Tropfen: Pfälzer Weine sind von guter Qualität und geschmacklich ein Traum. Euch ist mehr nach Abenteuern zumute? Dann erkundet den Baumwipfelpfad des Biosphärenhauses. Touren mit dem Mountainbike oder ein Gleitschirmflug bringen Abwechslung für Bewegungshungrige, und ein Wanderausritt auf dem Pferderücken durch Wälder und Weinberge lässt euch die Natur direkt erleben. Ein guter Ausgleich zum hektischen Alltag in der Stadt, oder?

Ein Beitrag geteilt von ↠ stu03_ma↞ am

Gönnt euch doch auch mal eine kleine Auszeit – schaut am Wochenende einfach auf der Landkarte, welche Überraschungen im Umkreis von 150 Kilometern auf euch warten – und los geht’s!

Autor
Vapiano Redaktion

top