Tricks & Tipps
09.05.2018

Gemüsenudeln selbst machen – so gehts!

Gemüsenudeln liegen voll im Trend. Aber welches Gemüse eignet sich neben Zucchini noch für die Zubereitung? Wir verraten euch alles, was ihr wissen müsst, um die „Nudeln“ zu Hause selbst zu machen. 

Vor einiger Zeit haben wir euch bereits gezeigt, wie ihr unsere Zoodles „Thai Style“ ganz einfach zu Hause zubereiten könnt. Doch nicht nur Zucchini eignen sich für Gemüsenudeln. Heute klären wir euch also darüber auf, aus welchen Gemüsesorten sich ganz einfach „Nudeln“ machen lassen und was ihr bei der Zubereitung beachten solltet.

Diejenigen unter euch, die wenig Kohlenhydrate zu sich nehmen wollen, werden Gemüsenudeln lieben, denn diese sind „low carb“. Außerdem kommt diese Nudelalternative komplett ohne tierische Erzeugnisse aus – perfekt für Veganer!

Karoodles, Kohlroodles, Sparoodles ...

 

Wir geben zu: Karoodles, Kohlroodles und Sparoodles sind noch keine offiziellen Namen für die unterschiedlichen Gemüsenudeln. Gut klingen sie trotzdem, oder?

Grundsätzlich gilt bei der Zubereitung, dass sich jedes einigermaßen feste Gemüse eignet. Neben Zucchini könnt ihr auch Karotten, Rote Bete, Kohlrabi, Rettich, Kartoffeln und Süßkartoffeln nehmen. Sogar unser heiß geliebter Spargel lässt sich in Gemüsenudeln verwandeln. 

Gemüsenudeln selbst machen

 

Wie bereits in unserem Zoodles-Artikel erwähnt, lassen sich Gemüsenudeln am einfachsten mit einem Spiralschneider zubereiten. Dieser eignet sich besonders gut für Zucchini, Karotten, Rettich und Spargel – also alle Gemüsesorten, die eine längliche Form haben. Kartoffeln, Süßkartoffeln, Rote Bete und Kohlrabi bearbeitet ihr hingegen idealerweise mit einem handelsüblichen Sparschäler, indem ihr einzelne Streifen vom Gemüse schält. Natürlich lassen sich Gemüsenudeln zur Not auch mithilfe eines scharfen Messers herstellen. 

Habt ihr eure Gemüsenudeln durch den Spiralschneider gedreht, geht es an die Zubereitung. Feste Gemüsesorten wie Kartoffeln, Karotten und Rettich solltet ihr für einen kurzen Moment in Salzwasser kochen, damit die „Pasta“ schön weich wird. Sind eure Gemüsenudeln ohnehin schon sehr dünn oder habt ihr weiches Gemüse wie Zucchini verwendet, könnt ihr die Nudeln einfach direkt in die Soße geben und darin kurz erhitzen.

Dazu schmecken Gemüsenudeln

 

Alle Gerichte, die ihr normalerweise mit herkömmlichen Nudeln zubereitet, schmecken genauso gut mit Gemüsenudeln: als Beilage zu Fisch oder Fleisch, pur mit Pesto oder Öl oder als Salat. Wie immer gilt auch für Gemüsenudeln: Hauptsache, es schmeckt! Natürlich lassen sich auch Aufläufe, Lasagnen oder „Nudel“suppen aus der low-carb-Alternative machen.

Übrigens: Bei Vapiano könnt ihr alle Gerichte ab sofort auch mit Zoodles bestellen, yay!

Autor
Vapiano-Redaktion

top
nach oben