Frische
30.06.2015

Ingwer - warum ist diese Knolle so unfassbar gesund?

Die scharfe Knolle ist unglaublich gesund und räumt den Magen auf. Tatsächlich ist Ingwer aber nicht nur gesund, sondern eben auch lecker. Neben ein paar Gesundheits-Facts geben unsere Vapianisti auch ein paar Ideen für leckere Rezepte.

Egal, ob Schnupfen, Muskelkater, Bauchschmerzen oder fehlende Energie – in all diesen Fällen hilft Ingwer und bringt unseren Körper wieder auf Vordermann. Angebaut wird die hellbraune Knolle vorrangig in den Tropen – dazu gehören unter anderem Brasilien, China, Indien, Jamaika und Nigeria. Allerdings behalten die Inder den größten Anteil ihrer Ingwer-Ernte für sich selbst – die Chinesen sind da teilfreudiger und die größten Exporteure. In den Herkunftsländern des scharfen Wurzelgewächses ist schon seit vielen Jahrhunderten bekannt, dass Ingwer sowohl zum Kochen als auch zum Heilen verwendet werden kann. Kein Wunder, dass auch wir den Ingwer immer wieder in unseren Gerichten und sogar Getränken, wie der Lime-Ginger-Lemonade, verarbeiten.

Ingwer unterstützt das Immunsystem
Ingwer enthält ätherische Öle, die die Durchblutung ankurbeln und hemmt den durch Krankheit bedingten Abbau des Antioxidans Glutathion – gerade bei Erkältungskrankheiten unterstützt Ingwer so das Immunsystem. Die im Ingwer enthaltenen Scharfstoffe haben zudem eine ähnliche Struktur wie Acetylsalicylsäure, was schmerzlindernd wirkt – gerade von Arthrose Betroffene schwören daher auf den Genuss von Ingwer. Die tolle Knolle hilft außerdem gegen Reiseübelkeit und kann den Magen beim Verdauen fettiger Speisen unterstützen. Forscher der Deutschen Krebshilfe haben im Jahr 2013 sogar herausgefunden, dass die Botenstoffe im Ingwer dabei helfen können, Krebszellen abzutöten: Ingwer ist also eine wahre Allzweckwaffe in Sachen Gesundheit!

Abnehmen? Ingwer hilft!
Ingwer ist aber nicht nur unfassbar gesund. Wer ein paar Kilos verlieren möchte, der kann ebenfalls auf diese kleine Knolle setzen, und zwar mit Ingwerwasser – völlig egal, ob warm oder kalt. Dazu ungefähr vier Zentimeter Ingwer in 1,5 Liter kochendes Wasser geben und so lange kochen, bis die Hälfte des Wassers verdampft ist. Das entspricht dann ungefähr einer 0,75-Flasche Wasser. Neben den normalen Getränken sollte das Ingwerwasser über den Tag verteilt getrunken werden. Mit dem Ingwer als Zusatz regt es den Stoffwechsel an. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Man ist nicht in einer Tour hungrig. Wem das Ingwerwasser zu fad schmeckt, der kann noch ein wenig Honig oder einen Spritzer Zitronensaft dazugeben.

Backen mit Ingwer
Viele kennen Ingwer als eingelegte Beilage zum Sushi. In abgewandelter Form, zum Beispiel pulverisiert oder flüssig, kann auch wunderbar mit ihm gebacken werden. In Kombination mit Zitrone wird er dabei besonders gerne verarbeitet – egal ob zu einem knackigen Keks oder zu einem köstlichen Kuchen. Dazu sollten im heimischen Backschrank in jedem Fall Ingwer-Pulver und in Sirup eingelegter Ingwer stehen, raten unsere Vapianisti. So bekommt zum Beispiel Omas saftiger Zitronenkuchen eine ganz neue Note und wer weiß, vielleicht verfeinern wir demnächst auch eines unserer Dolcis mit dem scharfen Knöllchen...

Lieblings-Rezept unserer Vapianisti: Linguine al Salmone e Limone

 

Für die Salzzitronen (drei Wochen im geschlossenen Behälter ziehen lassen):
•    4 unbehandelte Zitronen
•    4 EL grobes Meersalz
•    4 EL Zitronensaft

Für den Lachs (zugedeckt mit Frischhaltefolie eine Stunde ziehen lassen):
•    450g Lachsfilet
•    6 EL Olivenöl
•    Öl zum Braten
•    Gewürze zum Abschmecken: Fleur de Sel, Koriander, Kurkuma, Cumin, Chili, Ingwer, Pfeffer, Safran, Kardamom

Für die Sauce:
•    Grobes Meerzalz
•    400g Linguine
•    1 Schalotte
•    1 Knoblauchzehe
•    2 EL Olivenöl
•    etwas geriebenen Ingwer
•    1 TL Sojasauce
•    1 TL Sesamöl
•    Fleur de Sel
•    2 EL frischen Koriander


Die Zitronen schön heiß abwaschen und längs vier Schnitte machen. Die Schale dabei nicht komplett durchschneiden, die Zitrone wird nur aufgeklappt und ist noch immer ein ganzes Stück. In die Zitronenschnittflächen nun das Meersalz geben. Alle Zitronen in einen geschlossenen Behälter geben. Restliches Meersalz und Zitronensaft dazugeben und anschließend mit etwa einem Liter kochendem Wasser aufgießen. Die Zitronen sollten komplett bedeckt sein. Deckel drauf und bei Zimmertemperatur drei Wochen ziehen lassen! Gut verschlossen sind die Zitronen etwa sechs Monate haltbar.

Den Lachs waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Das Olivenöl mit den Gewürzen vermischen, abschmecken nicht vergessen, und anschließend den Lachs hineingeben. Behälter mit Frischhaltefolie zudecken und den Lachs eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Beizeiten die Linguine mit dem Salz al dente garen. In der Zwischenzeit den Lachs in Öl scharf anbraten und mit dem Fleur de Sel abschmecken – den Lachs zur Seite legen und auf einem Teller ruhen lassen. Die Schalotte und den Knoblauch in der gleichen Pfanne anbraten. Eine Salzzitrone in kleine Würfel schneiden und zusammen mit Ingwer, Sojasauce, Sesamöl dazugeben. Ist alles gut miteinander vermengt, die Linguine abgießen und mit dem Lachs ebenfalls in die Pfanne geben. Auf dem Teller noch mit frischem Koriander dekorieren und schon kann gegessen werden.

Unsere Vapianisti wünschen einen guten Appetit!

Zahlen und Fakten

 

•    Von dem uns bekannten Ingwer gibt es 100 bis 150 Arten
•    In Wirklichkeit ist Ingwer gar keine Wurzel, sondern ein Rhizom – eine Art Spross, von dem nach unten die eigentlichen Wurzeln und nach oben der Blatttrieb wächst

•    Nigeria ist das Land mit der größten Anbaufläche
•    50 Prozent der Welternte kommt aus Indien
•    China exportiert jährlich 250.000 Tonnen Ingwer
•    Hierzulande kommt frischer Ingwer meistens aus Brasilien

Autor
Amy, Vapianisti

top