Lifestyle
06.03.2019

Ketogene Diät – Nein zu Zucker, ja zu Fett

Bei der ketogenen Diät sollen Fettpolster schmelzen – indem man hauptsächlich Fett zu sich nimmt. Klingt zunächst unlogisch, ist aber eine effektive Methode zum Abnehmen.

Vielleicht denkt ihr euch jetzt: „Nicht schon wieder eine neue Diät!“ – dabei ist die ketogene Diät im Grunde nur eine Abwandlung der bekannten Low-Carb-Diät. Auf dem Speiseplan stehen also wenige Kohlenhydrate, dafür aber viel Fett und Proteine. Wenn dem Körper weniger Kohlenhydrate zugeführt werden, gerät er in eine so genannte Ketose. Das heißt, dass er auf einen Fettstoffwechsel umstellt und die angelegten Fettpolster verbrennt.

Bausteine der ketogenen Ernährungspyramide

Die ketogene Diät besteht aus ca. 70 Prozent Fett, ungefähr 25 Prozent Proteinen und nur circa 5 Prozent Kohlenhydraten. Daher bilden Fleisch, fetter Fisch, Avocado, Butter, Nüsse und Co. die Basis. Dazu kommen Gemüse wie Spinat, Zucchini, Gurken, Salat, Spargel oder Aubergine. Auch Eier, Tomaten, Beeren, Zwiebeln und Brokkoli sind erlaubt.

Diese Lebensmittel müssen draußen bleiben

Euch ist vielleicht schon aufgefallen, dass unter den oben genannten Lebensmitteln fast kein Obst zu finden ist. Das liegt daran, dass die meisten Obstsorten viel Fruchtzucker und damit Kohlenhydrate enthalten. Sie sollten also nicht in eurem Einkaufswagen landen, wenn ihr euch ketogen ernähren wollt. Gleiches gilt für Brot, Backwaren, Getreide, Kartoffeln, Reis, Nudeln – und natürlich auch Schokolade, Kekse und andere Süßigkeiten.

Ein bisschen Naschen ist erlaubt

Vollständig auf Leckereien müsst ihr jedoch nicht verzichten. Denn es gibt einige Keto-„Fatbombs“, bei denen euch bestimmt schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammenläuft: Brownie-Fudge, Schokokuchen mit Erdnuss-Butter, Peanutbutter-Cups … Klingt lecker, oder? Denn die ketogene Diät hat zwar den Nachteil „Kein Zucker“, bringt aber gleichzeitig eine freudige Nachricht für alle Naschkatzen mit: „Fett soll es sein!“.

Reduzieren in Maßen

Eine ketogene Diät kann dabei helfen, Gewicht zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel zu senken. Achtet aber auf jeden Fall darauf, dass die Diätphase nicht zu lange anhält – und besprecht im besten Fall mit eurem Arzt, ob sich diese Ernährungsart für euch eignet. Denn es gibt noch viele andere Wege, um Fett zu verbrennen, als auf Kohlenhydrate zu verzichten: Viele davon führen nach draußen oder ins Fitnessstudio.

Was denkt ihr über die ketogene Diät?

Autor
VAPIANO

top