Frische
15.09.2015

Knoblauch pflanzen – das sind die Tricks

Knoblauch gehört als Gewürz einfach in die mediterrane Küche – am besten frisch! Wirklich frisch ist die würzige Knolle aber leider nicht immer zu bekommen. Da hilft: Knoblauch selbst pflanzen. Das ist zwar ein wenig tricky, aber nicht unmöglich.

Um das Zwiebelgewächs mit dem einzigartigen Geruch ranken sich viele Geschichten. So durften zum Beispiel im antiken Griechenland Menschen, die nach Knoblauch rochen, die heiligen Tempel nicht betreten. Und angeblich soll das Knollengewächs auch Vampire abschrecken, wenn es diese denn gibt. Nicht verwunderlich, denn beim Thema Geruch scheiden sich die Geister. Ob wohlriechend oder eklig: Einigen Studien zufolge ist Knoblauch gesund für das Herz und das Immunsystem. Wir lieben das Knollengewächs aber hauptsächlich als Gewürz in der Küche. Unsere Gerichte sind ohne Knoblauch fast undenkbar.

Knoblauch pflanzen – aber richtig
Im September und Oktober ist die beste Zeit zum Knoblauch pflanzen. Tatsächlich ist die Knolle aber so robust, dass selbst im Februar kein Problem beim Anpflanzen besteht. Knoblauch-Pflanzen wachsen am besten in lockerer und fruchtbarer Erde – außerdem mag das Gemüse es gerne sonnig und nur mäßig feucht. Kommt aus der Knoblauchzehe ein kleiner grüner Trieb, dann eignen sie sich bestens zur Anzucht eigener Knoblauch-Pflanzen. Dazu sollte sie ungefähr 2,5 Zentimeter tief in der Erde verschwinden und zur nächsten Zehe einen Abstand von etwa 10 Zentimetern haben. Vor kalten Temperaturen schützt eine Mulchschicht aus gehäckselter Baumrinde, damit die Zwiebel sich in Ruhe entwickeln kann. Im Winter sollte man das Beet oder den Topf zusätzlich mit Stroh, Mulch oder Reisig abdecken, das schützt vor Kälte. Doch selbst Frost macht den robusten Knollen nicht viel aus. Lediglich Staunässe verträgt das Zwiebelgewächs nicht– bei zu viel Wasser können die Wurzeln schnell anfangen zu faulen. Mäßiges Gießen und gelegentliches Austrocknen sind die optimale Pflege beim Knoblauch pflanzen.


Knoblauch ernten, aber wann?

So einfach Knoblauch pflanzen scheint, so tricky wirkt auf den ersten Blick die Ernte. Viele Hobby-Gärtner sind unsicher: nach einem oder erst nach zwei Jahren? Fakt ist, dass Knoblauch ohne Weiteres bis zu zwei Jahre wachsen kann, ohne dabei an Qualität oder Geschmack zu verlieren.
Vom Frühsommer bis in den Spätsommer lassen Knoblauch-Pflanzen sich ernten. Im Frühjahr treibt Knoblauch neu aus und bildet seine Knollen. Wer im Herbst den Knoblauch anpflanzt, der hat zwei Jahre später seinen Knoblauch und muss sich keine Sorgen um Winterfrost machen. Gärtner, die nicht so lange warten möchten, können natürlich auch schon ein Jahr nach dem Einpflanzen ernten. Nach zwei Jahren sind die Knollen aber größer und der Geschmack ist intensiver.


Knoblauch-Pflanzen schützen vor Ungeziefer
Knoblauch-Pflanzen sind für das gesamte Beet von Vorteil. Denn Knoblauch im Garten ist ein Schutz für andere Pflanzen. Stehen Knoblauch-Pflanzen zwischen Blümchen, Gräsern und Co., halten die ätherischen Öle Ungeziefer und Schädlinge in Schach. Auch wer bei seinen Zimmer- oder Topfpflanzen beispielsweise Blattläuse bemerkt, der kann eine kleine Knoblauchzehe in die Blumenerde stecken und das Ungeziefer macht sich vom Acker. Knoblauch mögen die nämlich gar nicht.

Knoblauch lagern, zubereiten und verwerten
Knoblauch eignet sich hervorragend für eine Vielzahl leckerer Gerichte. „Was wäre die klassische Bruschetta ohne frischen Knoblauch“, geben unsere Vapianisti zu bedenken. Während frischer Knoblauch natürlich besonders geschmacksintensiv ist, können Knoblauch-Pflanzen auch anders verwertet werden. „Die grünen Stengel eignen sich zum Beispiel hervorragend als Lauchzwiebel-Ersatz, etwa in Salaten, zum Verfeinern oder als Garnitur“, wissen unsere Vapisnisti. Auch in Öl eingelegte Knoblauchzehen – je nach Geschmack mit Kräutern und Chili – sind ein besonderer Genuss und lange haltbar. Doch ganz gleich, wofür man den frischen und selbst angebauten Knoblauch auch verwenden möchte, wer ihn richtig lagert, hat lange etwas von der tollen Knolle. Wer Knoblauch trocken, kühl und dunkel lagert, kann das gesunde Gewächs bis zu sechs Monate genießen.

Fakten

 

•    Zu starkes Anbraten macht Knoblauch bitter
•    Eine Knoblauchzwiebel kann zwischen fünf und zwanzig Zehen haben

•    Knoblauch wächst mit einer Höhe zwischen 30 und 90 Zentimetern und bildet bis zu 15 Millimeter breite grüne Blätter aus. Die Blüte des Knoblauchs ist weiß oder leicht rosa und entwickelt nach Abfallen der Blütenblätter in kleinen zylinderförmigen Hütchen die Brutzwiebeln, woraus neue Pflanzen entstehen

Autor
Juan, Vapianisti

top