Tricks & Tipps
28.11.2018

Last-Minute-Adventskalender

Bald ist der 1. Dezember und ihr habt für eure Liebsten noch keinen Kalender gebastelt? Wir eilen euch zu Hilfe! Hier kommen acht ausgefallene und schnelle Last-Minute-Adventskalender.

 

Ihr habt euch dieses Jahr vorgenommen, einen selbst gebastelten Adventskalender zu verschenken? Zugegeben, ihr seid spät dran. Natürlich könnt ihr auf einen Kalender aus dem Supermarkt zurückgreifen, aber eine selbst gemachte Überraschung ist individueller und in der Regel auch viel dekorativer. Wir haben für euch acht Last-Minute-Adventskalender zusammengetragen, die mit einfachen Materialien auskommen und sich schnell umsetzen lassen, auch wenn ihr zwei linke Hände habt.

 

Die Post ist da!

Hand aufs Herz: Wir sagen unseren Liebsten viel zu selten, wie viel sie uns eigentlich bedeuten, oder? Mit diesem Last-Minute-Adventskalender könnt ihr das ändern. Der oder die Beschenkte öffnet jeden Tag einen Briefumschlag, in dem ihr eine persönliche Nachricht versteckt habt.

 

24 Flaschen = 24 Türen

Ihr wollt einem Bierliebhaber oder einer Bierliebhaberin mit einem Last-Minute-Adventskalender eine Freude machen? Na, wie gut, dass in den meisten Bierkästen 24 Flaschen sind! Verseht jede Flasche mit einem kleinen Etikett und verziert den Kasten mit einer Lichterkette oder Girlande. Prost!

 

Schoki-Adventskalender ... nur besser!

Für eine Naschkatze ist dieser Last-Minute-Adventskalender eine schöne Alternative zum herkömmlichen Kalender mit Schokolade. Besorgt eine Schachtel mit mindestens 24 leckeren Pralinen und packt sie zu Hause in eine schöne Box. Vorher könnt ihr mit Zuckerguss je eine Zahl von 1 bis 24 auf die Pralinen schreiben und das Naschen kann losgehen.

 

Weihnachten? Check!

Für alle, die es lieben, auf To-do-Listen Punkte abzuhaken, ist dieser Last-Minute-Adventskalender genau das Richtige. Druckt einfach die Vorlage aus, verziert die Liste mit Stempeln, Glitzer oder etwas Kunstschnee und schon kann der oder die Beschenkte bis Weihnachten 24-mal einen Haken setzen.


Backe, backe Plätzchen

An euch ist ein Konditor verloren gegangen? Warum euren Liebsten dann nicht einfach einen Last-Minute-Adventskalender backen! Backt dafür 24 Plätzchen und verziert sie mit Zuckerguss, Streuseln, Nüssen oder Schokolade. Vor dem Verschenken noch fix von 1 bis 24 nummerieren – voilà!

 

Es werde Licht!

Klar, Kerzen gehören zur Weihnachtszeit dazu. Hättet ihr allerdings gewusst, dass sich aus 24 Kerzen im Handumdrehen ein Last-Minute-Adventskalender basteln lässt? Ihr benötigt 24 Kerzen, ein Glas und einen Kerzenständer. Beschriftet jede Kerze mit einer Zahl von 1 bis 24 und stellt sie in das Glas. Jeden Tag wird die entsprechende Kerze in den Ständer gestellt und angezündet – so gemütlich!

 

Glückskeks? Glücksnuss!

Ein Last-Minute-Adventskalender, der so simpel wie genial ist. Zumindest wenn ihr kleine Glückssprüche im Adventskalender verschenken möchtet. Viel mehr passt nämlich nicht in eine Walnussschale. Dafür könnt ihr mit wenig Aufwand einen sehr kreativen Kalender zaubern – und die Nussschalen nach Belieben bemalen. 


Der analoge Instagram-Feed

Wie wärs denn mal mit etwas ganz anderem? Sucht die schönsten Bilder vom Instagram-Feed des Beschenkten oder aus eurem gemeinsamen Fundus zusammen und druckt sie aus. Mit Fotoklammern und einer Leinenkordel könnt ihr einen analogen Instagram-Feed basteln, bei dem jeden Tag ein neues Foto umgedreht wird. Keinen Drucker? Viele Drogerien bieten mittlerweile an, digitale Bilder direkt und vor Ort auszudrucken.

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Basteln und Verschenken!

Autor
VAPIANO

top