Tricks & Tipps
13.02.2019

Love is in the air: Vegetarisches Menü zum Valentinstag

Ihr möchtet euren Schatz am Valentinstag bekochen? Perfekt! Wir haben ein vegetarisches Menü für euch zusammengestellt, mit dem ihr eure bessere Hälfte garantiert verzaubert.

Vor zwei Jahren haben wir bereits drei Rezepte für ein romantisches Dinner zum Valentinstag mit euch geteilt. Und auch in diesem Jahr gibt’s Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise für euch, allerdings mit einem kleinen Twist: Alle Gerichte kommen ohne Fleisch aus, Dessert und Hauptgang sind sogar vegan. Worauf wartet ihr noch? Ab an die Kochlöffel!

Solltet ihr keine Lust oder Zeit haben, selber zu kochen, dann kommt doch einfach gemeinsam im Vapiano vorbei. Alle Pärchen bekommen zu ihrem Hauptgericht einen Prosecco aufs Haus. Cheers!

Die Vorspeise: Rote Beete Carpaccio mit Orangenmarinade


Zu einem vegetarischen Menü gehört selbstverständlich eine leckere Vorspeise. Unser Carpaccio in fleischloser Variante mit Roter Bete ist im Handumdrehen zubereitet und sogar glutenfrei.

Zutaten für zwei Portionen:

 

140 g Rote Bete
40 g Avocado
60 g Feta
Salz
Pfeffer
70 ml Orangenmarinade
40 g Gurke
40 g Grapefruit
70 ml Orangenmarinade
20 g Pinienkerne
4 g Minze

Für die Orangenmarinade:

1 g Orangenabrieb
30 ml Orangensaft
6 g Ahornsirup
Salz
Pfeffer
3 g Zucker
60 ml Olivenöl

So geht’s:

Ihr startet mit der Zubereitung der Orangenmarinade: Reibt dafür etwas Orangenschale ab und presst die Orange danach aus. Gebt anschließend alle Zutaten, bis auf das Olivenöl, in ein Gefäß und vermengt diese mit einem Stabmixer. Gebt nun langsam das Öl hinzu und mixt die Zutaten so lange, bis eine homogene Marinade entsteht.

Schneidet die Rote Bete in dünne Scheiben und richtet sie kreisförmig auf einem Teller an. Lasst dabei die Mitte des Tellers frei. Avocado und Feta in kleine Würfel schneiden und auf dem Carpaccio verteilen, den Feta leicht zerkrümeln. Träufelt nun noch etwas Orangenmarinade über die Vorspeise.

Im nächsten Schritt halbiert ihr die Gurke und schneidet sie in kleine Halbmonde. Die Grapefruit schneidet ihr in kleine Würfel. Gebt anschließend beide Zutaten mit der Orangenmarinade in eine kleine Schüssel und mischt sie gut durch. Richtet die Mischung nun in der Mitte des Tellers an.

Zum Schluss dekoriert ihr eure Vorspeise noch mit Pinienkernen und etwas Minze. Voilà!

Der Hauptgang: Pasta Vegitalia


Jetzt kommen wir zum Hauptgang unseres vegetarischen Menüs. Die Pasta Vegitalia ist sogar vegan. Im Originalrezept verwenden wir weißen Spargel, diesen könnt ihr ganz einfach gegen Schwarzwurzel austauschen, diese feiert schließlich gerade Saison.

Zutaten für zwei Portionen:

 

30 g Olivenöl
160 g Schwarzwurzel
30 g Zwiebel
260 g Linguine
120 ml vegane Kochcreme
20 g Käseschmelz

80 g Kirschtomaten
40 g Babyspinat
30 g Basilikumpesto
Salz
Pfeffer
Muskat
Basilikum

So geht’s:

Bringt in einem Topf ausreichend Wasser mit etwas Salz zum Kochen und gebt die Linguine hinzu. Reduziert die Hitze und lasst die Nudeln kochen, bis sie al dente sind. Erhitzt währenddessen das Olivenöl in einer Pfanne und bratet darin die Schwarzwurzeln an, bis sie leicht bräunlich sind. Nun gebt ihr die Zwiebeln hinzu und wartet, bis diese glasig sind. Auftritt der veganen Kochcreme: Löscht damit Schwarzwurzeln und Zwiebeln ab und fügt den Käseschmelz hinzu. Immer wieder gut umrühren, während die Soße einige Minuten vor sich hinköchelt.

Würzt die Soße mit Salz, Pfeffer und Muskat und fügt die Kirschtomaten sowie das Pesto hinzu. Alles noch einmal gut durchmischen. Gebt die Soße nun auf die Pasta und mischt den Babyspinat unter die Pasta.

Jetzt könnt ihr die Pasta Vegitalia auf zwei Tellern anrichten und mit Basilikum garnieren.

Die Nachspeise: Riso Latte di Mandorla mit Kürbiskern-Karamell


Kein vegetarisches Menü oder Dessert! Dieser vegane Mandelmilchreis mit Ananas-Goji-Topping ist der perfekte Abschluss für euren romantischen Abend.

Zutaten für zwei Portionen:

 

Für den Mandelmilchreis:

200 ml Mandelmilch
15 g Zucker
Spitze einer Vanilleschote
50 g Milchreis
Etwas Salz

 

Wie ihr Mandelmilch ganz einfach selber machen könnt, zeigt euch Justine von Justinekeptcalmandwentvegan hier.

Für das Ananas-Gojibeeren-Ragout:

4 g Goji-Beeren
3 g Zucker
14 ml Orangensaft
1 g Soßenbinder
30 g Ananas

 

Für das Kürbiskern-Karamell:

16 g Kürbiskerne
12 g Zucker
4 g Agaven-Dicksaft

So geht’s:

 

Für den Mandelmilchreis:
Mandelmilch, Zucker, Salz und das Vanillemark aufkochen. Den Milchreis zugeben und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Setzt jetzt den Deckel auf den Topf und lasst den Milchreis für ungefähr 30 Minuten köcheln. Rühren nicht vergessen, sonst brennt die Nachspeise an!

 

Für das Ananas-Goji-Beeren-Ragout:

Weicht zunächst die Goji-Beeren für ungefähr 30 Minuten in warmem Wasser ein. Währenddessen könnt ihr die Ananas in kleine Würfel schneiden. Diese karamellisiert ihr mit Orangensaft und Zucker in einer Pfanne, um anschließend alles einmal kurz aufzukochen. Vom Herd nehmen, Goji-Beeren vorsichtig unterheben und abkühlen lassen.

 

Für das Kürkiskern-Karamell:

Heizt euren Backofen auf 170 Grad vor und mischt Kürbiskerne, Zucker und Agaven-Dicksaft in einer Schüssel. Jetzt wandert die Mischung auf ein Backblech. Achtet darauf, dass die Kürbiskerne eine möglichst geschlossene Oberfläche bilden. Backt die Kerne für ungefähr 10 bis 13 Minuten, bis diese hellbraun sind und lasst sie anschließend bei Zimmertemperatur abkühlen. Zu guter Letzt könnt ihr das Kürbiskern-Karamell in mundgerechte Stücke brechen.

 

Füllt zuerst den Milchreis und dann das Ananas-Goji-Beeren-Topping in ein Glas. Garniert das Ganze mit einem Stück Kürbiskern-Karamell und genießt euren selbstgemachten veganen Nachtisch.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen unseres vegetarischen Menüs und einen romantischen Abend mit eurem Schatz. Guten Appetit!

Autor
VAPIANO

top