Lifestyle
10.08.2018

Minimalistisch wohnen: Das steckt hinter dem Lifestyle-Trend!

Ihr liebt es, ohne viel Schnickschnack zu leben? Dann seid ihr Anhänger des minimalistischen Wohnens. Was hinter dem Lifestyle steckt und wie ihr ihn umsetzen könnt, verraten wir euch hier.

Minimalistisch zu wohnen ist mit Hygge und Lagom wohl DER Interior-Trend der Stunde. Was heute ein Hype ist, wurde in den 1960er Jahren sehr argwöhnisch betrachtet. Dann nämlich erschuf eine Gruppe von New Yorker Künstlern um Donald Judd erste minimalistische Skulpturen und andere Kunstwerke, die in der Regel aus geometrischen Formen bestanden. Einfachheit und Klarheit wollten sie damit schaffen und dem Räumlichen Raum geben. Die anfängliche Skepsis schwand schnell und flugs schwappte die Rückbesinnung auf klare Linien und reduzierte Strukturen über auf Design und Architektur: Donald Judd entwarf ab den 1970er Jahren auch Möbel.
 
Minimalistisch wohnen: Was heißt das eigentlich?


Minimalistisch zu wohnen, bedeutet einerseits, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Heißt ganz konkret: Ihr nutzt nur die Möbel und Wohnaccessoires, die ihr wirklich braucht. Deko-Objekte & Co. sortiert ihr weitestgehend aus! Minimalistische Möbel zeichnen sich durch ihre klaren Linien aus. Schnörkel, Fransen, Rüschen … all das hat im minimalistischen Wohnen keinen Platz. Ihr werdet sehen: Der Fußboden wird dadurch quasi von allein frei, womit ihr in euren vier Wänden ein Gefühl von Weite schafft. Auch die Oberflächen der Möbel haltet ihr ordentlich, so wirken eure minimalistischen Möbel besser. Helle freundliche Farben runden eure minimalistisch eingerichtete Wohnung ab.  
 
Welche Vorteile hat minimalistisches Wohnen?



Ihr fragt euch, warum ihr minimalistisch wohnen solltet? Hier kommen drei gute Gründe dafür:
1. Gerade, wer oft gestresst ist, schafft sich mit einer minimalistisch eingerichteten Wohnung eine Ruhe-Oase und kann richtig gut abschalten: Kaum ein Einrichtungsstil ist so entspannend!


2. Durch die Aufgeräumtheit wirkt eure Wohnung direkt einladender. Übrigens: Mehr Tipps, wie ihr zum besseren Gastgeber werdet, lest ihr hier.


3. Minimalistisch zu wohnen, heißt auch, nachhaltig zu leben. Wer minimalistisch wohnt, kauft in der Regel weniger und dafür hochwertiger. Das Gute: Ihr riskiert weniger Fehlkäufe, die schon bald wieder im Keller verstauben.
 


 
Ihr wollt minimalistisch wohnen? So geht’s!



Ihr plant, eure Wohnung oder euer Haus minimalistisch umzugestalten? Dann beherzigt diese fünf Tipps:


    1.    Mistet einmal richtig aus: Was ihr länger nicht benutzt habt, muss gehen! Ihr sucht noch Aufräumtipps? Wir haben euch da was zusammengestellt!


    2.    Denkt groß: Minimalistisch zu wohnen, beschränkt sich nicht auf ein Zimmer. Habt am besten gleich die ganze Wohnung im Blick.


    3.    Setzt beim Möbelkauf auf langlebige Materialien, klare Linien und neutrale Farben.


    4.    Apropos Farben: Reduziert die Farbtöne in eurer Wohnung auf drei bis fünf. Neben den neutralen tönen darf auch gern ein „Ausreißer“ darunter sein. Diese Reduktion sorgt dafür, dass alles zusammenpasst. Ihr könnt so immer wieder neu hin- und her-würfeln – und spart Zeit beim Einkaufen!


    5.    Vergesst nicht, euch wohlzufühlen! Beim minimalistischen Wohnen geht es sehr wohl gemütlich zu. Aufgeräumt und klar soll es sein, aber in keinem Fall karg und leblos wirken! Einzelne, großzügige Bilder und Grünpflanzen helfen bei der Mission minimalistisches Wohlfühlen.
 



Minimalistisch wohnen: unsere Lieblingsblogger und -Instagramer



Ihr sucht noch Inspiration? Hier werdet ihr fündig – nämlich bei unseren liebsten Bloggern und Instagramern rund um das Thema minimalistisch wohnen!
 
Fräulein Ordnung

Denise ist Professional Organizer, aufräumen und organisieren kann sie wie kaum eine zweite! Bei ihr zu Hause geht es trotzdem sehr gemütlich zu. Wie sie das schafft? Schaut bei ihr vorbei und lernt!

Kitsch can make you rich


Lilli entwirft mit ihrem Mann gemeinsam Möbel, die – anders als der Name anklingen lässt – gar nicht kitschig sind. Ihren klaren Stil lebt sie auch privat, und zwar in ihrem sehr coolen Loft-Zuhause nahe Bielefeld. Unser Liebling: ihre selbst gebaute Eames-Stuhl-Schaukel!

Wohnglück Hamburg


Sarah vereint skandinavisches Wohnen und Minimalimus – und zeigt, wie das richtig gemütlich aussehen kann.

Autor
VAPIANO

top