Frische
19.12.2017

Nussknacker aufgepasst – Fünf Nüsse, die ihr lieben werdet

Nüsse gehören zu Weihnachten, denn nachdem sie im Herbst geerntet und getrocknet wurden, können wir sie im Winter endlich knacken. Ein wichtiger Teil der Weihnachtsdeko waren Nüsse schon im 18. Jahrhundert, als der Weihnachtsbaum in bürgerlichen Privathaushalten langsam zum Trend wurde. Auch der Nikolaus brachte der Legende nach schon früher Nüsse. Und nicht umsonst denken wir beim Anblick der Nussknackerfigur an Weihnachten, stimmt’s?

Ein von @s.r.wagner geteilter Beitrag am

Aber was wisst ihr eigentlich über die knackigen Kerne? Hier kommen alle Infos für Nüssefans!


Mandeln

Die bei uns erhältlichen Mandeln kommen meistens aus Kalifornien, aber auch in Nordafrika, Süd- und Westeuropa, Australien und im mittleren Osten gedeihen sie. Mandelbäume können bis zu 10 Meter hoch werden und sind botanisch verwandt mit Steinobst-Bäumen wie Pfirsich, Nektarine oder Pflaume. Das erklärt auch, warum deren Kerne recht ähnlich aussehen. Ihre Schale ist extrem hart und schwer zu knacken, daher kaufen wir sie meist lieber ohne, schon abgepackt in Tüten. Gehobelte oder gestiftelte Mandeln lassen sich gut rösten und passen als Topping ebenso auf Kuchenkreationen, wie auch auf gedünstetes Gemüse oder zur Füllung eurer Weihnachtsgans. Die Veganer unter euch wissen wahrscheinlich, dass man aus Mandeln auch selber Mandelmilch herstellen kann. Gutes Marzipan sollte außerdem einen hohen Mandelanteil haben, und eine Portion gebrannte Mandeln habt ihr sicher auch schon geknuspert.



Paranüsse

Die größten Nüsse in unserer Weihnachtssammlung sind als Saat in einer großen Frucht eingebettet, wenn sie vom Paranussbaum fallen. Das ist auch der einzige Weg, an sie heranzukommen, denn die Bäume im südamerikanischen Regenwald und können bis zu 50 Meter hoch wachsen. Sie gehören dort zu den größten und wahrscheinlich auch zu den ältesten Bäumen, denn sie können bis zu 500 Jahre alt werden. Aufgrund ihrer Herkunft werden sie auch Brasilnüsse genannt. Bis zu 24 Stück von den dreieckigen Kapseln warten dicht an dicht darauf, geknackt zu werden. Paranüsse schmecken leicht süßlich, fast cremig und sehr mild. Mit Schokolade überzogen sind sie eine tolle Weihnachtsüberraschung. Sie kommen auch in veganen Nussbraten-Rezepten vor und wollen schnell gegessen werden, da sie, einmal aus ihrer Schale befreit, nicht lange halten.


Haselnüsse

Ein Beitrag geteilt von Andy (@andy_rau_) am

Die kleinen runden Haselnüsse wachsen auch in unseren Breiten, man findet sie in Parks und Gärten. Wollt ihr Nüsse sammeln, so werdet ihr sie im Herbst, ab Mitte September in ihrer grünlich-braunen Blatthülle finden. Ihr müsst euch dann noch ein wenig gedulden, bis sie gut getrocknet sind. Da sie sich leicht knacken lassen, könnt ihr sie auch gern mit Schale kaufen, denn ein gemütliches Nüsseknacken gehört natürlich zur Weihnachtszeit! Zum Backen eignen sie sich prima, gemahlen oder im ganzen Stück. Auch in Nutella sind sie enthalten und für selbstgemachtes Nussmus sind sie die richtige Wahl.



Walnüsse

Noch eine Nuss zum selber knacken ist die Walnuss. Wollt ihr die Nusshälften im Ganzen erhalten, empfiehlt es sich allerdings, die beiden Schalenhälften mit einem spitzen Messer auseinander zu drehen. Dekorativ sind sie auf jeden Fall! Die stattlichen Walnussbäume wachsen zwar auch in Deutschland, das Gros der Produktion kommt aber meist aus Frankreich, den USA oder China. Zur Weihnachtsbäckerei und für Desserts gehören Walnüsse unbedingt dazu, aber auch im Müsli geben sie euch das ganze Jahr über Kraft. Und nicht zu vergessen: ein leckeres Walnusspesto!
Genau wie die Brasilnüsse halten sich Walnüsse auch nicht allzu lange, sobald sie aus der Schale befreit sind, da auch sie einen hohen Fettanteil haben.


 

Macadamia

Die Macadamianüsse sind die teuersten Nüsse, denn sie haben einen langen Weg hinter sich und sind mit ihrer extrem harten Schale schwer zu knacken. Die Macadamiabäume kommen ursprünglich aus Australien, und wachsen inzwischen auch in Südafrika, Neuseeland und auf Hawaii. Macadamianüsse schmecken roh, aber auch besonders gut geröstet. Da sie leicht süßlich und sehr cremig sind, eignen sie sich auch hervorragend für Nussmus. Außerdem dienen sie der Ölherstellung, dieses wird in Pflegeprodukten eingesetzt.

Ihr seht, Nüsse sind sehr vielseitig und gehören nicht nur zur Weihnachtsbäckerei, sondern sind rund ums Jahr ein toller Snack für zwischendurch.

Autor
Vapiano-Redaktion

top