Frische
03.06.2016

Obstspieße, Früchtepizza & Co.: Obst anrichten mal anders!

Wir lieben Obst! Und zwar pur, als Obstsalat oder in einem Sommerdrink. Hier kommt unsere Top 5 der Sommer-Obstsorten. Plus: Bloggerin Victoria zeigt euch, wie ihr Obst anrichten und zubereiten könnt.

Der Sommer steht vor der Tür, am 21. Juni ist Sommeranfang. Leckeres Obst gehört für uns auf jeden Fall zur heißen Jahreszeit dazu. In unseren #FridayFive stellen wir euch deshalb unser Lieblingsobst vor und verraten euch darüber hinaus, wie ihr Obst anrichten und zubereiten könnt.


Die Top 5 unserer Lieblingsfrüchte und wie ihr das Obst anrichten könnt

Wassermelone


„Ich habe eine Wassermelone getragen“ – den Spruch rund um die Wassermelone kennt ihr alle, wetten? Wenn es nach uns geht, hätte „Baby“ die Wassermelone doch viel lieber gegessen, anstatt sie zu tragen. Wir finden: Im Hochsommer schmecken die Früchte besonders gut. Und mit ihrem Wassergehalt von über 90% sind sie tolle Durstlöscher. Um in den Genuss zu kommen, einfach mit einem scharfen Messer die Frucht achteln, die Schiffchen dann in Dreiecke zerlegen – einfacher geht Obst anrichten gar nicht, oder? Die Kerne könnt ihr auch verzehren: Einfach rösten und salzen – fertig ist der Snack für zwischendurch. Eine reife Melone erkennt ihr am dumpfen Klang, wenn ihr auf die Schale klopft. Und daran, dass sie süßlich riecht. Übrigens ist eine Melone nicht nur zu lecker, um sie nur zu tragen, sie kann auch ganz schön schwer werden – bis zu 20 Kilogramm!



Honigmelone


Die Honigmelone ist eigentlich eine Zuckermelone – davon gibt es rund 500 verschiedene Sorten.  Wir lassen uns von ihr nur zu gern den Sommer versüßen! Die Erntezeit reicht von Juni bis September. In Europa reift sie vor allem in Spanien, Italien und Griechenland, aber sogar in der Pfalz könnt ihr hier und da auf sie stoßen. Reif ist die Honigmelone, wenn die Schale leicht – aber nicht zu sehr! – nachgibt, wenn ihr sanft reindrückt. Außerdem sollte sie angenehm süßlich duften. Wenn ihr euch dann für die richtige Melone entschieden habt, könnt ihr das Obst anrichten, indem ihr die Honigmelone einmal halbiert, mit einem Löffel die Kerne herausschabt und die Frucht anschließend in beliebig große Spalten teilt. Diese bleiben in Folie eingewickelt im Kühlschrank zwei bis drei Tage frisch.



Erdbeere


Erdbeeren sind die Lieblingsbeeren der Deutschen. Und auch unsere! Wie wir das Obst anrichten? Am liebsten gar nicht! Denn am besten schmecken sie uns frisch von der Pflanze. Gern selbst geplückt, zum Beispiel in Omas Garten oder auf dem Erdbeerfeld um die Ecke. Wenn ihr die Früchte, die übrigens zu den Nüssen gehören, verarbeiten wollt, solltet ihr das möglichst schnell tun:  Zu viel Wärme tut ihnen nicht gut. Im Kühlschrank halten sie zwischen zwei und drei Tage.
Ihr könnt Erdbeeren übrigens ganz einfach einfrieren: Einfach die ganzen, gewaschenen Früchte in einer Frischhaltebox ins Gefrierfach stellen. Oder die Erdbeeren mit etwas Zucker pürieren und in Eiswürfelformen füllen – so könnt ihr sie später für Sorbets oder Soßen nutzen.
Erdbeeren passen hervorragend zu Eis oder Cremes, wie unsere Crema di Fragola, eine Panna Cotta mit Erdbeersoße, beweist. Und auch zu Herzhaftem machen sie sich sehr gut – aktuell könnt ihr bei uns die Pizza Asparago e Fragola genießen, eine Pizza mit Spargel, Babyspinat, italienischem Landschinken und Erdbeeren.



Kiwi


Wusstet ihr, dass die Kiwi früher „chinesische Stachelbeere“ hieß? Man baute sie zuerst in Südchina an, bevor sie um 1900 erstmalig nach Neuseeland reiste. Dort verpasste man ihr zu Vermarktungszwecken gleich einen neuen Namen: Kiwi –  angelehnt an das neuseeländische Wappentier, ein Laufvogel. Heute ist das Obst ein neuseeländischer Exportschlager. Kiwis erntet man von Hand und – im Gegensatz zu vielem anderen Obst – reif. Allerdings sind sie bei der Ernte hart, sodass sie bei euch zu Hause nachreifen können. Ihr kauft sie am besten, wenn die Frucht beim Drucktest leicht nachgibt. Achtet auch darauf, dass die Schale nicht schrumplig oder eingerissen ist. Etwas härtere Früchte lagert ihr am besten bei Zimmertemperatur, reifere Kiwis solltet ihr im Kühlschrank aufbewahren.



Mango


Himmlisch.In ihrem Hauptanbauland Indien nennt man die Mango immer wieder „Speise der Götter“, man sagt ihr geheimnisvolle Kräfte nach. Wir finden sie einfach nur ziemlich lecker! Auch bei der Mango gilt: Beim Kauf sollte sie nicht zu fest und nicht zu weich sein, am besten gibt sie leicht nach, wenn ihr vorsichtig drückt. Dazu sollte sie süßlich duften. Reife Mangos zu finden, ist nicht so leicht: Man erntet die Früchte im unreifen Zustand, damit sie auf der Reise zu uns nicht verderben. Lediglich als „Flugmangos“ verkaufte Früchte kommen hier zuckersüß und sofort verzehrfertig an.  Lagert die noch harten Mangos am besten in Zeitungspapier eingewickelt bei Zimmertemperatur, so reifen sie noch nach. In den Kühlschrank gehört die Mango übrigens nicht, alles unter 8°C ist ihr zu kalt. Wenn sie reif sind, solltet ihr Mangos schnell verzehren. Ihr könnt das Obst anrichten, indem ihr es der Länge nach halbiert und dabei den Kern entfernt. Anschließend schneidet ihr die Hälften mehrmals der Länge sowie der Breite nach schachbrettförmig ein – so lässt sich das Fruchtfleisch in Würfelform von der Schale abtrennen.


Spätestens jetzt läuft uns das Wasser im Mund zusammen und wir würden am liebsten sofort auf den Markt, Obst einkaufen! Wer Obst mal anders aufschneiden und dekorieren möchte, sollte jetzt aber weiterlesen: Victoria von Victorias Little Secrets hat uns drei Arten verraten, wie ihr Obst anrichten könnt. Toll für Mädelsabende, Sommerparties oder einen entspannten Nachmittag auf dem Balkon.

Melonenspieße, Früchtepizza & Co.: Obst anrichten mal anders!

Herzige Melonenspieße

Was ihr hierfür braucht:


•    Wassermelone
•    Honigmelone
•    Frische Erdbeeren

Um euer Obst auf Spießen anzurichten, schneidet ihr euch zuerst etwa zwei Zentimeter dicke Scheiben einer Wassermelone ab. Mit einem Keksausstecher in Herzform stecht ihr dann Herzen aus der Melone. Diese spießt ihr auf Holzspieße und setzt wahlweise Herzen aus Honigmelone (genau so vorgehen wie bei den Wassermelonenherzen) oder Erdbeeren dazwischen.  So einfach und hübsch können kreative Obstspieße sein!

Früchtepizza


Ja, Pizza kommt nicht immer nur aus dem Ofen! Für eine Früchtepizza braucht ihr:

•    1 Scheibe Wassermelone (etwa 2cm dick)
•    1 Kiwi
•    1 Handvoll Erdbeeren
•    ¼ Mango

Legt die Wassermelonenscheibe auf einen großen Teller. Um das restliche Obst darauf anzurichten, schält ihr die Kiwi mit einem Sparschäler und schneidet sie in dünne Scheiben schneiden. Die Erdbeeren waschen und ebenfalls in Scheiben.
Die Mango halbieren, schälen und eine Hälfte mit einer Reibe grob raspeln, das wird später der „Pizzakäse“. Die andere Hälfte in kleine Würfel schneiden. Nun die Melonenpizza mit Kiwischeiben, Erdbeerscheiben und Mangowürfeln belegen. Zum Schluss streut ihr den „Mango-Käse“ über die Pizza.

Melonen-Drink

Obst anrichten geht natürlich auch in flüssiger Form: Dieser Melonen-Sommerdrink ist genau richtig für laue Sommerabende auf dem Balkon. Ihr braucht:

•    1 circa zwei Zentimeter dicke Scheibe Wassermelone
•    2 circa zwei Zentimeter dicke Scheiben Honigmelone
•    1 Stiel frischer Minze
•    Holunderblütensirup
•    Prosecco oder Wasser nach Belieben

Mit einem kleinen Keksausstecher in Sternchenform viele kleine Melonensterne ausstechen. Diese zusammen mit einem Stiel frischer Minze und einem Schuss Holunderblütensirup in ein Glas geben und mit Wasser oder mit Processo auffüllen. Cheers!

Autor
Vapiano-Redaktion

top