Lifestyle
16.09.2016

O’zapft is – der ehrliche Oktoberfest-Guide

Am 17. September ist Anstich auf der Wiesn in München. Was ihr auf dem Volksfest tun solltet und was besser nicht? Wir haben die Mädels von amazed nach dem ultimativen Oktoberfest-Guide gefragt.

Am 17. September heißt es wieder „O’zapft is!“. Bis sechs Millionen Menschen strömen zum Oktoberfest auf die Theresienwiese in München. Ihr gehört auch dazu? Dann legen wir euch unseren Oktoberfest-Guide sehr ans Herz: Wir haben die Mädels von amazed nach den Dos und Don’ts und ihrem ultimativen Wiesn-Tipp ausgefragt.

Antonia, Amelie und Milena, ihr seid richtige Wiesn-Fans. Beschreibt doch mal DEN perfekten Tag auf dem Oktoberfest.
Gern! Erst einmal bei strahlendem Sonnenschein und warmen Altweibersommer-Temperaturen über das Gelände schlendern und Zuckerwatte essen. Danach eine Runde auf den Balkon vom Schützenzelt und das Gesicht in die Sonne halten, ein Brotzeitbredl essen und natürlich Bier trinken. Zu späterer Stunde geht’s dann rein ins Zelt und es wird gesungen!

Aus. #Wiesn #munich #finally #latergram

Ein von AMAZEDMAG | Antonia Wille (@antoniiiia) gepostetes Foto am

Was darf für euch auf keinen Fall fehlen?
Gebrannte Mandeln für den Heimweg!

Tagsüber oder abends, unter der Woche oder am Wochenende – was empfiehlt ihr?

Unser Tipp: Geht am Wochenende so früh wie möglich auf die Theresienwiese. Die Zelte schließen relativ schnell. Unter der Woche kommt man meistens auch noch um 15 Uhr oder später rein.  

Wo gibt es das beste Bier?
Wir finden, überall! (lachen.) Egal, wer die Festzelte betreibt, das Bier stammt ja immer von Münchner Brauereien. Und welches man am liebsten trinkt, ist eben Geschmackssache.

It's on. #wiesn #oktoberfest #munich #muenchen

Ein von AMAZEDMAG | Antonia Wille (@antoniiiia) gepostetes Foto am

Wo ist die Stimmung am besten?
Im Hackerzelt, im Schützenzelt und am Gay Sunday in der Bräurosl (Anm. d. Red.: schwul-lesbisch Party, dieses Jahr am Sonntag, 18.September, ab 9 Uhr)
 
Was macht ihr, wenn der Trubel mal zu viel wird?
Dann geht’s auf die „Oide Wiesn“. Eine Art Neben-Fest, wo es so aussieht wie vor 100 Jahren. Weniger überfüllt, trotzdem genauso gemütlich – und eine kleine Zeitreise.

Und was ist ein absolutes No-Go auf dem Volksfest?

So betrunken sein, dass man nicht mehr gehen kann. Zu kurze Dirndl in knalligen Farben. Und Lederhosen-Prints auf der Jeans!
 
Ihr tragt natürlich auch Dirndl. Ist Tracht denn Pflicht?

Es macht einfach viel mehr Spaß in Tracht. Allerdings sollte jeder so gehen, wie er sich wohlfühlt! „Normale“ Outfits sind daher auch vollkommen in Ordnung, finden wir.
 
Wie schafft man es, im Dirndl gleichzeitig modisch und doch traditionell auszusehen?
Statt klassischem Wiesn-Schmuck kann man zum Beispiel filigrane Goldketten tragen und statt Haferlschuhe Mary-Janes oder Schnürschuhe anziehen! Wir mögen auch gern dunkelroten Lippenstift. Achtung: Lippenstift und hohe Schuhe sollte man aber grundsätzlich nur mit einer hochgeschlossenen Bluse tragen und zu einem Dirndl, das mindestens übers Knie geht. Ein letzter Tipp noch: Verzichtet auf Perlen jeder Art, die wirken schnell bieder.

Last but not least: euer ultimativer Tipp, der in keinem Oktoberfest-Guide fehlen sollte?
Geht, wenn ihr es schafft, unter der Woche an einem sonnigen Tag auf die Wiesn, esst dort zu Mittag und schlendert anschließend gemütlich über das Gelände. So ist das Oktoberfest am schönsten! Und wen dann noch die Feierlaune packt: Nachmittags geht’s in den meisten Zelten schon rund!

Vielen Dank für eure vielen Tipps und diesen Oktoberfest-Guide, Mädels!

Autor
Vapiano-Redaktion

top